Privatsphäre und Datenschutz im Web 2.0

Das Blog zur Beratung von DeinWeb - Ein Web für alle!

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Erste eigene Erfahrungen mit Facebooks Social Apps und Frictionless Sharing

Send to Kindle

Ich habe soeben eine Social App eines Dienstes entdeckt, der auch für Deutsche verfügbar ist, und die App getestet, um einen Eindruck zu bekommen, wie das Ganze funktioniert. Es handelt sich um die Social App von http://news.yahoo.com. Über meinen Eindruck möchte ich hier kurz berichten.

Darauf gestoßen bin ich, als ich einen Artikel, den ein Facebook-Freund geteilt hatte, lesen wollte. Anstatt zum Artikel kam ich zur Anwendungsanfrage von Yahoo!. Yahoo! will für die Anwendung Zugriff auf meine primäre bei Facebook registrierte E-Mail-Adresse, die ich auch für den Login verwende, meinen Geburtstag und meine "Gefällt mir"-Angaben. Unschön ist dabei, daß man keine alternative E-Mail-Adresse angeben kann. Ich möchte eigentlich nicht, daß einem Drittanbieter meine Login-Adresse bekannt wird. Wozu Yahoo Zugriff auf diese Angaben braucht, wird leider auch nicht klar. In der verlinkten Datenschutzerklärung findet sich bedauerlicherweise kein eigener Abschnitt zu dieser Funktion. Insgesamt läßt die Anwendung in diesen Punkten Transparenz über die Verwendung von Daten vermissen.

Zudem möchte Yahoo "Anwendungsaktivitäten zu deiner Chronik hinzufügen - Yahoo! kann deine Anwendungsaktivitäten in deiner Chronik veröffentlichen.". Dies ist eine notwendige Berechtigung für das Frictionless Sharing. Die Meldungen, welcher Artikel gelesen wurde, erscheinen in der Chronik (Timeline) in einem neuen Bereich namens "Nachrichten". Dort kann man den Artikel verbergen oder löschen. Wer allerdings noch das alte Profil und nicht die neue Chronik/Timeline hat, wird diesen Vorgang dort unter "Neueste Aktivitäten" finden.

Gut gelöst ist dagegen die Kontrolle der Sichtbarkeit der geteilten Inhalte. Die Voreinstellung lautet "Freunde", aber prinzipiell ist jede Einstellung bis hin zu "Nur ich" möglich, die aber natürlich wenig Sinn macht.

Auf der eigentlichen Seite http://news.yahoo.com gibt es ebenfalls einige Einstellungsmöglichkeiten und weitere Informationen. So werden die Aktivitäten von Freunden, die diese Social App ebenfalls verwenden, angezeigt. Unter "Your Activity" können Sie die Artikel einsehen, die Sie bisher geteilt haben. In einem weiteren Bereich, der sich "Social" nennt, kann man das Teilen auf Facebook an- oder abstellen. Unter "Options" gibt es ebenfalls einige Einstellungsmöglichkeiten wie Freunde einladen. Dort findet sich auch ein Punkt "Remove this Experience", der es ermöglicht, die Social App auch von der Yahoo!-Seite aus zu entfernen.

Alles in allem hat Yahoo! die Anwendung abgesehen von der Intransparenz bei der Verwendung personenbezogener Daten wie E-Mail-Adresse, Geburtsdatum und "Gefällt mir"-Angaben gut und transparent umgesetzt. Es fehlt lediglich ein eigener Passus für die Social App in der Datenschutzerklärung von Yahoo!, der auch transparenter macht, wozu die oben genannten Angaben benötigt werden.

Was ich allerdings skeptisch sehe, ist die Akzeptanz des Ganzen. Ich kann mir nicht vorstellen, daß - zumindest in Deutschland - viele User bereit sind, einer App Rechte zum Zugriff auf ihre Daten zu geben, nur um einen Artikel lesen zu können, den sie ohne weitere Datenfreigaben frei im Netz finden. Aber genau darauf setzt das Modell. Diese Social Apps können sich nur dann wirklich viral weiterverbreiten, wenn die Freunde der Personen, die etwas über eine Social App teilen, die Social App ebenfalls akzeptieren. Ich kann mir sogar vorstellen, daß Social Apps und Frictionless Sharing daran scheitern könnten. Was meinen Sie?

Flattr this!

Facebook Share Twitter Share

Einen Kommentar schreiben - Alle Angaben bis auf den Kommentar sind freiwillig. Anonyme Kommentare werden immer moderiert

Copyright © 2017 by: DeinWeb - Ein Web für alle! • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.
Twitter-Button: IconTexto, http://icontexto.blogspot.com/