Privatsphäre und Datenschutz im Web 2.0

Das Blog zur Beratung von DeinWeb - Ein Web für alle!

Das neue Datenschutzproblem von Facebook – das keines ist!

Send to Kindle

Dieser Tage geht eine Meldung durch Facebook, die da heißt:

"TELEFONNUMMER VON ALLEN jetzt auf Facebook! Kein Witz – geht nach oben rechts auf dem Bildschirm, klicken Sie auf Konto, dann Freunde “Bearbeiten”. Gehe nach links auf Ihrem Bildschirm und klicke auf Kontakte. Alle Telefonnummern werden veröffentlicht. Bitte füge das hier auf Deiner PinnWand für Ihre Freunde entfernen Sie Ihre Nummer und um den Missbrauch vorzubeugen."

Auch in mehreren Blogs wird aufgeregt darüber berichtet, Facebook habe jetzt die Telefonnummern "von allen" freigegeben. Den ganzen Beitrag lesen »

Flattr this!

Facebook Share Twitter Share

Bilder ermöglichen neuen Angriff auf die Privatsphäre im Netz

Send to Kindle

Derzeit wird viel über Pseudonymität im Netz gestritten. Nun zeigt sich, daß auch über Menschen, die mit Pseudonymen in sozialen Netzwerken auftreten, viele Informationen herausgefunden werden können - insofern sie auf ihren pseudonymen Profilen ein Bild von sich einstellen. Die Realnamenspflicht in einigen sozialen Netzwerken hilft dabei, Menschen aus anderen sozialen Netzwerken über diese Bilder zu identifizieren. Den ganzen Beitrag lesen »

Flattr this!

Facebook Share Twitter Share

Facebook: Clickjacking-Schutz hebelte Privatsphäreeinstellungen aus

Send to Kindle

Microsoft hat kürzlich eine Sicherheitslücke in Facebook bekanntgegeben, die durch den vor nicht allzu langer Zeit eingeführten Schutz vor Clickjacking ins System geraten war. Darüber konnte ein möglicher Angreifer die komplette Kontrolle über einen Facebook-Account erlangen. Die Lücke soll mittlerweile geschlossen worden sein. Microsoft Vulnerability Research habe den Vorgang an Facebook gemeldet, und zusammen habe man dafür gesorgt, daß die Lücke geschlossen wurde. Bemerkenswert an der Meldung von Microsoft ist der folgende Satz: Den ganzen Beitrag lesen »

Flattr this!

Facebook Share Twitter Share

EU kritisiert soziale Netzwerke für mangelnden Schutz von Kindern und Jugendlichen

Send to Kindle

Die EU hat 14 soziale Netzwerke untersucht und bei zehn schwere Mängel beim Schutz von Jugendlichen festgestellt. Lediglich die vier Netzwerke Bebo, MySpace, Netlog und SchülerVZ hätten Standardeinstellungen, durch die Jugendliche davor geschützt seien, von Fremden kontaktiert zu werden. Durchgängig gut, aber teilweise schwer auffindbar seien kindgerechte Informationen zur Sicherheit in den jeweiligen Netzwerken.

Flattr this!

Facebook Share Twitter Share

Facebook aktiviert Gesichtserkennung: Wie Sie sie wieder deaktivieren können

Send to Kindle

Facebook hat jetzt eine Gesichtserkennung aktiviert, die es Facebook ermöglicht, Freunden Fotos vorzuschlagen, auf denen Sie abgebildet sein könnten. Das bedeutet, daß Facebook hier also nicht nur erkennt, daß ein Gesicht abgebildet ist, sondern auch, welches. Wie gut diese sogenannte Face Recognition funktioniert, konnte ich noch nicht testen. Den ganzen Beitrag lesen »

Flattr this!

Facebook Share Twitter Share

Die Facebook-Adreßbuchsynchronisation und mögliche Folgen

Send to Kindle

Daß man die Synchronisation von E-Mailadreßbüchern auf Facebook aus Datenschutzgründen lassen sollte, habe ich ja schon mehrfach betont. Ein eindrückliches Beispiel dafür, welche gravierenden Folgen das haben kann, wurde mir kürzlich berichtet. In diesem Fall hat ein Psychotherapeut sein E-Mailadreßbuch mit E-Mailadressen von Patienten mit Facebook synchronisiert. Dies hatte zur Folge, daß kurze Zeit später die Patienten untereinander als Freunde vorgeschlagen wurden. Den ganzen Beitrag lesen »

Flattr this!

Facebook Share Twitter Share

Google läßt zukünftig keine privaten Profile mehr zu

Send to Kindle

Wer einen Google-Account hat, kann sich ein Profil mit Informationen über sich selbst anlegen, über das man von anderen Google-Usern gefunden werden kann. Bisher war es möglich, dieses Profil privat zu halten, sodaß es für andere unsichtbar war. Google schreibt nun in seiner Hilfe:

" Wir glauben, dass Google Profile dadurch am nützlichsten ist, dass andere den Profileigentümer leichter finden und sich online mit ihm oder ihr in Verbindung setzen können. Mit privaten Profilen ist das nicht möglich. Aus diesem Grund haben wir entschieden, alle Profile öffentlich zu machen." Den ganzen Beitrag lesen »

Flattr this!

Facebook Share Twitter Share

Ist die Angabe des Namens und der E-Mailadresse für das Kommentieren in Blogs wirklich notwendig?

Send to Kindle

In Blogs ist es allgemein üblich, daß man zum Schreiben eines Kommentars einen Namen und eine E-Mailadresse angeben muß. Das scheint mittlerweile derart gang und gäbe zu sein, daß es sogar in Blogs, die sich mit den Themen Datenschutz und Privatsphäre befassen, üblich ist. Aber muß das wirklich sein? Den ganzen Beitrag lesen »

Flattr this!

Facebook Share Twitter Share

Verändert Facebook ungefragt Privatsphäreeinstellungen?

Send to Kindle

Heute wurde ich von einer Freundin darauf hingewiesen, daß Facebook demnächst in Deutschland mit der sogenannten umgehenden Personalisierung startet. Diese Funktion gibt Partner-Websites von Facebook zu kommerziellen Zwecken Zugriff auf Daten der Nutzer und ihrer "Freunde". Es ist standardmäßig aktiviert, kann aber in den Privatsphäreeinstellungen von Facebook deaktiviert werden. Dies hatte ich auch gleich nach dem Beitritt zu Facebook getan. Aufgrund des Hinweises jener Freundin schaute ich mir meine Privatsphäreeinstellung zur umgehenden Personalisierung noch einmal an und mußte feststellen, daß die Einstellung mit dem Hinweis, die Funktion stünde mir noch nicht zur Verfügung, nicht mehr veränderbar ist, ausgegraut jedoch wieder als aktiviert angezeigt wird, wie der Screenshot belegt (zum Vergrößern bitte klicken): Den ganzen Beitrag lesen »

Flattr this!

Facebook Share Twitter Share

Facebook jetzt doch mit face recognition

Send to Kindle

Facebook hat gestern angekündigt, eine Gesichtserkennung einzuführen, die es entgegen früherer Beteuerungen nicht nur ermöglicht, zu erkennen, daß sich auf dem Bild eine Person befindet, sondern wer sich auf dem Bild befindet. Damit soll das Taggen von Fotos erleichtert werden. Über eine eigene Privatsphäreeinstellung wird es möglich sein, zu verhindern, daß andere einen User über dieses Tool auf einem Foto erkennen. Nähere Informationen dazu liegen mir noch nicht vor, weil es diese Privatsphäreeinstellungen für deutsche User noch nicht gibt und die Funktion zunächst nur in den USA verfügbar sein soll. Den ganzen Beitrag lesen »

Flattr this!

Facebook Share Twitter Share

Copyright © 2019 by: DeinWeb - Ein Web für alle! • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.
Twitter-Button: IconTexto, http://icontexto.blogspot.com/